Archiv

manfred mann’s earth band ... plus: peter gabriel  /  genesis  /  pink floyd  / david bowie  / elp ...

Archiv

 

...jajaja! Alles glänzt, so schön neu!

Bis zum Jahr 2015 gab’s ein infos&news-system, dann eine Art Blog und nun ist das alles altes Eisen...

Aktuelles gibt’s bei X-it 3.0 und im facebook! Aber wer noch bisi stöbern mag - bitte schön:

 

- - - - -

X-it - Blog

(...hatte Bestand bis zum 18.03.2016)

 

liebe faninnen und fans!

 

vielen dank! vielen lieben dank!

einerseits für den wunderbaren abend in der dietzenbacher linde! es waren durchweg nur ganz liebe, gutaussehende, begeisterungsfähige, textsichere und tanzwütige menschen anwesend! ihr alle habt uns ein absolut würdevolles abschluss-konzert bereitet, wie es schöner nicht hätte sein können!

andererseits für die vielen jahrzehnte treuer begleitung unserer ältesten nachwuchsband der welt. alles hat seine zeit - und man soll aufhören, wenn’s am schönsten ist!

man sieht sich ja sowieso hie und da - und die X-it - buben können euch allen nur empfehlen: geht raus in die clubs und kneipen und hört euch alle gute live-musik an! und dort sehen wir uns garantiert!

 

wer wehmut verspürt, der schaue sich einfach diese homepage an und stöbere in den archiven...

ab heute werden diese seiten nicht mehr gepflegt, sondern dienen einfach als album.

 

nochmals vielen dank für eine tolle zeit

- bei X-it 1.0 in den 1990ern mit der weithin berühmt-berüchtigten “Joe-Cocker-Show”

- bei X-it 2.0 in den 2000ern mit “Rock’n’Didge” und dem Rundschau-Award “Hessens beste Coverband”

... und für euren support, eure feierfreudigkeit, eure tanzwut, eure textsicherheit und eure treue!!!

als weidergehder!

 

eure X-iter

jan - olli - geo - ebi - günter

“music is the best!” f.z.

 

wer X-it ist? infos, bilder, musik uswusf. - zu erreichen durch die navigation links oben! viel spaß!

geo (dr, vox) / jan (vox, git) / günter (kb, vox) / ebi (git, vox) / olli (bs, vox, didge)

 

08.12.2015

X-it-Blog #alle

Alle Jahre wieder kommt... X-it ins Gleis 3 !!!

Und am letzten Freitag kamen darüber hinaus auch noch sensationell Musik-affine, Text-sichere und Feier-freudige Faninnen und Fans ins Gleis 3! Dazu gleich mehr...

Da die Gleis 3 - Mega-Events oftmals an Freitagen stattfinden, stellt dies die X-it - Buben vor die eine oder andere zeitlich-logistische Herausforderung...

Das bedeutet zum Beispiel, dass die großen Brocken, wie z. B. Trommeln und so'n Kram schon am Donnerstag angeliefert und aufgebaut werden müssen, damit am Freitag dann nur noch leichte Justierungen und der Soundcheck erforderlich sind. Und so kam's dann auch: Das Besondere an dieser Combo der "Buben vom Land" ist halt diese absolute gegenseitige Verlässlichkeit - auch nach nunmehr so vielen Jahrzehnten der X-ist - Aera. Unserer Meinung nach ist es genau diese Freundschaft, bei welcher jeder dem anderen hilft, kombiniert mit der unerschütterlichen Hingabe zum Produkt, also - äh, Musik machen halt, was diese Band so alleinstellungsgemerkmalt auszeichnet! ... oder wie man so sagt!

Weiter im Text: Als sich also alle zusammen und gegenseitig helfend im Gleis 3 eingefunden haben und alles an seinem Platz - mit Licht und Ton - steht, kann man dann zum ersten gemütlichen Teil des Abends übergehen: weltbeste Flammkuchen und gnadenlose Burger, gekrönt von (OK, selbst mitgebrachtem!) vorweihnachtlichem Christstollen... :-)

Hervorragend versorgt vom Gleis 3 - Team hätte man dann einfach auch sitzen bleiben und einen schönen Abend verschwätzen können, aber nein...

Wir kommen ohne Umschweife zum zweiten gemütlichen Teil des Abends: Knappe drei Stunden Musik für das begeisterungsfähigste Publikum des Universums! Danke, ihr liebe Leut!

Spät, sehr spät und nach einem sehr ausufernden "Wish You Were Here" kommt dann halt der unvermeidliche Abbau und eine sehr entspannte Heimfahrt, weil man nach einem solchen Abend einfach supergut drauf ist.

Und so schnell ist dann der Jahresabschluss schon wieder rum... Schade! Aber gleichzeitig auch absolut genial!

So, und jetzt bleibt nur noch der Wunsch für eine tolle Weihnachtszeit, frohe Feiertage und einen guten Rutsch ... und ein bisi Ruhe in den - hoffentlich reichlich vorhandenen - Urlaubstagen!

Wir sehen uns spääätestens wieder am 30. Januar - näxtes Jahr! Und zwar im Alten E-Werk Nierstein mit Diggin' Gabriel! OK?!

Achja: Natürlich (!) werden wir in der Zwischenzeit fieberhaft (?) an der neuen X-it - CD arbeiten. Fieberhaft! Naja... Aber wir werden sicherlich den einen oder anderen Abend beim Jörg See in den Frankfurter Performance Studios verbringen, um die Aufnahmen zu sichten und Zeugs zu produzieren, mixen, enhancen, komprimieren, editieren, justieren, blanchieren, tranchieren, ... äh ... Ja.

Alla auf! Hohoho!

 

19.10.2015

X-it-Blog #Geo

Dank der netten und super-kooperativen Crew der Open Stage und dem vollen Einsatz von unserm Kumpel Jörg See (als Betreiber der „Performance Studios“ in Frankfurt!) konnten wir zeitig aufbauen, in Ruhe Soundcheck machen und dann den einen oder anderen Probe-Take aufnehmen.

Aber das alles war vergleichsweise dröge, weil ein maßgeblicher Faktor zunächst gefehlt hat:

Das geneigte Publikum!

Nach 20 Uhr jedenfalls haben die Aufnahmen für die neue X-it - Demo-CD weitaus mehr Sinn gemacht, weil dann ja auch diejenigen da waren, für die wir diesen Zirkus zum großen Teil veranstalten: Die Faninnen und Fans! Und das macht dann auch ungleich mehr Spaß als vor leerer Halle einen Soundcheck zu vollführen…

Nichtsdestotrotz werden wir gerne beim Jörg sicherlich noch den einen oder anderen Take aufnehmen!

Warum? Weil‘s dort einfach super-ober-goil ist und wir gerne in den Performance Studios zugange sind! Daher bitten wir alle Interessentinnen und Interessenten um Geduld bitten: Die CD wird sicherlich irgendwann fertig… Wann, naja, da sagen wir dann rechtzeitig Bescheid, OK?!

Aber abgesehen von den Aufnahmen… der Abend selbst wurde zu einem so was von wunderschönen Event – Danke dafür allen Anwesenden!

Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Open Stage – Event, irgendwann bald mit Diggin‘ Gabriel! Sehmeruns?

 

27.07.2015

X-it-Blog #alle:

Toller Abend beim Weinfest Dietzenbach!

 

19.07.2015

X-it-Blog #Olli:

… so, dann sind also wie im Flug erst „das Bett“ und dann der „Stoffel“ an uns vorbeigezogen – da ist die Ereignisdichte und intensität im Leben schon so hoch, dass man sich kaum vorstellen kann, dass es noch eine Steigerung gibt, und dann so was!

Tja, „Das Bett“, der unfassbar coole Club in der Frankfurter Schmidtstraße, keine 100 m entfernt von dem Ort, an dem ALLES begann, was für „X-it“ und „Diggin‘ Gabriel“ Bedeutung hat! – Inwiefern? Ei, dort steht der Proberaum-Bunker, in welchem sich der Ursprung von „X-it“ vor über 25 Jahren formierte! Wer Näheres wissen will, der frage einfach…

Tjaja, „Das Bett“! Ein unglaublich fetter Dank gebührt dem treuen Frank, der seine Terminplanung gefühlte 100mal umwerfen musste, bis wir endlich einen Termin festklopfen konnten, … und der Crew, die einen sensationellen Job gemacht hat – zusammen mit unserem Stefan, … und dem besten Publikum der Welt, welches zum einen immer und immer wieder anreist und zum anderen von weit weit her kommt, und das wegen DG. Boah!

… Die „Diggin‘ Gabriel – Show“ im Bett hätte, was das Team und die Location betrifft, entspannter nicht sein können – mit derart engagierten und professionellen Leuten konnte es einfach nur gut werden!

Das Besondere an diesem Abend: Da unsere liebe Ina verhindert war, wurde sie stimmgewaltig durch ihre (und Jans) Schwester Anke vertreten – und die hat soooo einen tollen Job gemacht!

Wir können uns wirklich glücklich schätzen, mit diesem Geschwister-Trio zusammenarbeiten zu dürfen!

Ei, und dann der „Stoffel“!

Kurz: Das einfach großartigste Kulturspektakel des ganzen Rhein-Main-Gebietes, das seit mittlerweile 11 Jahren jährlich für vier Wochen im Frankfurter Günthersburgpark Kulturgeschichte schreibt! Und immer wieder - mit Pausen – sind die X-it-Buben bzw. ist die Familie Gabriel dabei! Wie sagte Michi Herl bei seiner Ansage: „… eine Kapelle mit Leuten, die waren schon beim Stoffel dabei, da gab’s noch fast gar keinen Stoffel!“ Die größte Ehre, die man sich einfahren kann, oder?

Aaaber: Ein paar Tage, bevor die Damen und Herren Gabriel die Bühne erklommen, habe ich – unter anderem mit mentalem Support der im Publikum sitzenden „X-it“-Gemeinde – meine eigene Musik präsentiert: das Thalamus-Projekt! Wer nicht kommen konnte:

hier ein paar Mitschnitte des Konzerts --> KLICK

Das war ein rundum spannender, inspirierender und besonderer Abend für mich! Danke auch an dieser Stelle nochmal an das Stoffel-Publikum: Ihr habt mich wirklich getragen!

…und dann, eine Woche später auf der gleichen Bühne nochmal eine „Diggin‘ Gabriel“ Show – auch das war sehr intensiv und einfach ein ganz toller Abend: Trotz erstaunlich kühlen 15° Celsius hat der Stoffel voll abgehottet  …wow!

Das waren Abende, die einfach nie hätten enden müssen!

 

07.07.2015

X-it-Blog #alle:

es ist heiß, es war auch die letzten tage heiß und es bleibt heiß. wer bitteschön setzt sich da an den pc und macht sich noch mehr warme gedanken?

es qualmt doch ohnehin schon im kopp!

hm?

also!

...geht bald weiter! geduld! pfff...

 

03.05.2015

X-it-Blog #Ebi:

Freitag 30. April – heute Abend: Auftritt in Nieder-Olm – Gleis 3, eine super Lokalität, wo wir schon tolle Stunden erlebt haben. Freu!

Treffpunkt ab 16:00! OK, wenn‘s ‘ne Viertelstunde später wird, ist auch egal… Also gegen 15:40 Uhr vom Industriepark Höchst ab in Richtung Nieder-Olm. Auf der A3 ging es noch recht zügig zu, aber bei der Ausfahrt zur A60 plötzlich Stau, nix geht mehr. Mist. Die Blechkolonne wälzte sich in Richtung Mainz, kurzer Anruf vom Günter, er ist zwar 18 km vor Nieder-Olm, steht aber genauso im Stau. Sch…. Also fuhr ich im ersten Gang vom Rüsselsheimer Kreuz bis Mainz Ginsheim kurz vor der Weisenauer Brücke. Endlich, ein Lichtblick!

Die Tachonadel hob nach langer Zeit mal wieder vom Anschlag ab und die junge Frau mit dem Kinderwagen – auf dem Gehweg rechts neben der Autobahn – hatte keine Chance mehr ihren Überholvorgang abzuschließen… ;-)

Egal, irgendwann erreichte ich dann doch die Ausfahrt Nieder-Olm und kam am Gleis 3 an. Rainer und Günni waren schon da, 10 Min später traf der Oll ein. Sehr gut, fehlten nur noch Geo und Jan.

Es war mittlerweile schon nach 17:00, wir bauten alles auf, checkten die Instrumente und Mikros grob („eins… eins… einszwo…“), aber das war‘s halt. Kurzer Anruf bei Geo und Jan, na was wohl: Stehen auf im Stau, na sowas. Es wurde spät und später, aber die Hotline zu Jan und Geo riss nicht ab, dann endlich: 

Der weiße Chevi von Jan bog um die Ecke. Das Empfangskomitee Oll, Günni, Rainer und Ebi empfingen die beiden Staugestrandeten mit 2 Weizenbier, die es noch vor dem Abstellen des Motors anzutrinken galt.

Jetzt ging alles ganz schnell, jeder packte mit an und wie im Zeitraffer wurde die Bühne um ein Schlagzeug komplettiert, mikrofoniert und verkabelt!

Soundcheck und dann: EEESSEN! Es gab leckeren Flammkuchen und Weizenbier. Der Saal füllte sich zusehends und die Stimmung war super. Geo erzählte noch einen Slapstick aus der Toyota-Werkstatt mit Kopfschütteleinlagen und trug damit zur allgemeinen Erheiterung bei, guter Einstieg!

Zehn nach Neun: Wir gehen auf die Bühne, kurzer Einstiegsapplaus (hach, das tut gut) und Oll beginnt zu didgeridoonieren für „In The Air Tonight“…

Das erste Set vergeht wie im Flug, das Publikum ist total begeistert, aber da geht noch mehr.

Zweites Set: Sledgehammer! Die Tanzfläche füllt sich im Nu und es wird gehottet, was das Zeug hält. Das ganze Set wird abgetanzt und mitgesungen, wir wussten gar nicht, dass das Nieder-Olmer Publikum textsicherer ist als so mancher altvordere Rocksänger!

Drittes Set: Ging grad genauso weiter. Günni und ich lieferten uns in „Davy‘s On The Road Again“ das Solo-Battle des Jahres. Krönender Abschluss der Nummer war: 

Jan (Forte): „…shut the door, cut the light!“

Publikum (Allegretto con tutta la forza fortissimo): „Davy won‘t be home tonight! You can wait tlllssssfffffff rolls in, you won‘t see your Davyyyyyyyy agääääääääääään!!!“

Wow, da gab‘s nix zu bekritteln!

Zugabe und Ende – Peng.

Leutz, besser geht net! Vielen Dank für den tollen Abend, wir kommen gerne wieder.

Der Ebi

 

22.04.2015

X-it-Blog #Rainer:

Samstag um 16:15 Uhr, ich stehe am Hoftor und warte auf meinen „Chauffeur“.
Seit längerer Zeit fahre ich zusammen mit Günni zu unseren Auftritten, wir fahren immer etwas früher als der Rest und so kann ich mir die Räumlichkeiten etc. schon vorm Konzert in Ruhe ansehen, Parkplätze freihalten, Garderobe checken, Essen bestellen, Vegetarisches sichern, mit dem Veranstalter schwätzen uswusf.
Heute sind wir zu Gast im „Bärenstübbsche“ in Rüsselsheim/Königstädten – „Diggin‘ Gabriel“ beim Bärenrock. Mit „X-it“ waren wir schon mal hier vor drei Jahren.

Im Grunde genommen ist das heut ein Benefiz:

Wir waren vor einiger Zeit bei der „ALS Ice-Bucket-Challenge“ nominiert… Aber anstelle uns einen Eimer Eiswasser über den Schädel zu leeren waren wir einstimmig der Meinung, wir spendieren eine komplette Gage für den guten Zweck, für die Forschung. Damit mag den Opfern dieser schlimmen Krankheit mehr gedient sein als mit ‘ner kurzen Abkühlung!

Also:

Nach nur einem Mal verfahren sind wir da! Günni und ich pflegen uns während der Fahrt intensiv zu unterhalten und so verfehlen wir die Abfahrt. Noch ein paar Kilometer Umweg und schon halten wir vor dem Lokal.
Ich winke Günni noch rückwärts ein und dann rein ins „Bärenstübbsche“.
Beladen mit den Keyboards – eine Treppe hoch.
Wir tragen Günnis Equipment auf die Bühne und es erscheint der Ebi, ganz ohne vorher noch bei mir anzurufen – wie üblich: „Rainer, ich steh jetzt da und da und hier und dort, was soll ischen jetz mache?“ :-)
Olli trudelt ein und lädt Digeridoo und seine Bässe ab.
Geo erscheint, wie immer schwer beladen, und wuchtet sein Schlagzeug in die Lokalität.
Dann kommen Ina und Jan, toll, wir sind komplett! Die beiden haben heute die weiteste Anreise aus dem Raum Aschaffenburg.

Unser Tontechniker Stefan Hildenbeutel, die „wilde Hilde“ aus Darmstadt, ist schon vor Ort und das macht mir ein gutes Gefühl, auf ihn kann man sich verlassen! Mit solchen Leuten arbeiten macht Spaß und gibt auch der Band sicheren Rückhalt und Vertrauen.
Der Aufbau geht relativ flott und der Veranstalter – Micky Rauch – ist ebenfalls vor Ort, ein Kenner der Szene und selber Musiker.
Der Soundcheck ist dann auch auf Grund der prima Technik und dank des genialen Stefans ruckzuck erledigt.

Nun wird Essen aufgefahren in Form von „Spaghetti Bolognese“ und für unseren Veggi-Olli ein Salatteller, über den selbst ein Hirsch mit Sportabzeichen nicht hätte hüpfen können.
Um 20 Uhr gehen die Türen auf und die Gäste – darunter uns bislang unbekannte Musik-Lovers und auch alt-bekannte treue Dauer-Fans – strömen herein.

Langsam kommt dieses Prickeln, wie immer vorm Auftritt! Selbst ich als nicht auf der Bühne Anwesender verspüre immer dieses Ziehen im Bauch.

21 Uhr! Pünktlich wie die Maurer:
„Steam“ passt als Peter-Gabriel-Opener genial. Das Publikum ist begeistert.
Jan führt gewohnt cool und locker durch das Programm, hier und da eine gekonnte Ansage. Der „Ronaldo“ unter den Sängern, weil unbezahlbar.
Er und seine Schwester Ina ergänzen sich sagenhaft und „Diggin‘ Gabriel“ kommt in Fahrt.

Alle sind gut drauf! Günni bearbeitet seine Keys wie immer virtuos; Ebi an der Leadgitarre göttlich, da macht Zuhören Laune, seine Soli sind einmalig; Geo powert am Schlagzeug tüchtig rein und Olli, unser Größter (nicht nur körperlich), ist am Bass und am Didge der Perfektionist schlechthin.
„Secret World“, „Red Rain“, „Biko“, … Supersongs von Herrn Gabriel.
„Don‘t Give Up“ und dann eine Pause, es geht zum Guinness-tanken, grins.
Unser Markenzeichen, das Didgeridoo, erklingt nach der Pause, ich bekomme da immer wieder Gänsehaut.

Olli bringt vor „Here Comes The Flood“ noch eine Ansage bezüglich der ALS-Challenge, damit die Zuschauer überhaupt wissen, worum es beim heutigen Auftritt so geht…

Danach „Sledgehammer“ in der uns eigenen, knallharten Version, brachialer Rock, und schließlich fast karibische Klänge mit „In Your Eyes“ mit toller Choreographie und einer supergut aufgelegten Band.

So!
Ferdisch? Nee, im Leben nicht!!!
Jan lässt alle hüpfen: „Solsbury Hill“

Ich bin stolz auf die Jungs und natürlich das Mädel – wir sind ein geiles Team!

Danke, liebe Gäste, danke Bärenstübbsche, danke Micky, danke Hilde... Weiter geht’s!

 

14.04.2015

X-it-Blog #Günter:

Sonntag, 12.4.2015 – 7:30 Uhr. – Verdammt, zu spät!

Wir wollten uns doch schon um 8:00 Uhr treffen! – Wo?

Im Südbahnhof, unserem „Wohnzimmer“.

Hier spielten wir schon, als der Südbahnhof noch Schlachthof hieß (kleiner Insider)!

Gut, dass ich mein Auto gestern Abend schon geladen hatte – also: Rein in die Dusche und abfahrn.

Ich bin natürlich der Letzte und muss mich beeilen. Unser neuer Dauertechniker Stefan Hildenbeutel (an dieser Stelle darf auch gerne mal eine Werbung für den guten Mann sein: www.dreamtone-music.de) – also der Stefan ist das erste Mal im Südbahnhof mit dabei und kann die eine oder andere helfende Hand gebrauchen!

Aber alles klappt – pünktlich um 11:00 Uhr haben wir alle und alles gecheckt und die bereits  wartende Besucherschlage vor dem Eingang drückt sich in den Südbahnhof hinein.

Während sich der Saalbau füllt, diskutieren wir noch über Spielzeiten, Übergänge zwischen den Titeln und unsere Essenspause (Ja! Wichtig!).

12:00 Uhr – der Chef, Mr. Südbahnhof, Thomas Schlegel, macht seine Runde im Backstage-Bereich und schaut nach dem Rechten, als wir ihn dazu „nötigen“, unseren Schlachtruf – „Hooooodditt“ – mitzumachen.

Los geht‘s: Das „beste Publikum der Welt“ macht von Anfang an mit und die 3 Sets vergehen wie im Flug – auch unsere neuen Titel und Arrangements kommen gut an – was Szenen-  und minutenlanger Zugabenapplaus belegen!

Nach unserem Special – „Wish you were here“ – ist endgültig Schluss und wir packen erschöpft, aber glücklich zusammen.

Danke, liebe Fans, für einen tollen Sonntagmittag, voll mit magischen Momenten.

Mein persönliches Highlight war natürlich mein Solo von „Davy‘s On The Road Again“, aber auch Jans mehrfacher „Ich geh‘ mal eben über Tisch und Bänke“-Einsatz ist hier mehr als erwähnenswert.

17:30 Uhr – Abfahrt – euer Günni

p.s.: … nicht zu vergessen ist natürlich auch der Dirk, bester Lichtmann der Welt! Fettes Danke!

 

03.04.2015

X-it-Blog #Geo:

DG im Rodgau... !

Die Open Stage - Halle ... fast schon so bisi eine Art Wohnzimmer für die ganze Familie Gabriel!

Wir freuen uns immer wieder, wenn die Jungs aus einer der vielfältigen Kultur-Abteilungen im Rodgau anrufen und fragen, ob wir wieder Bock haben! Na klar! Na logisch haben wir Bock!

Haben wir doch dorten in der Open Stage - Halle einerseits schon oft aufgespielt – auch mit den X-it-Buben! – andererseits entstand ja da auch die „Diggin‘ Gabriel“ - Live-CD.

Weiterhin findet sich auch dort wiederum das beste Publikum der Welt ein - viele alte und neue Bekannte...

Tja, und außerdem – und das ist beileibe nicht zu vernachlässigen – lassen sich die Mädels und Buben daselbst immer sowas von total lecker zum Schnabulieren einfallen! Hammer! Diesmal Maultaschen-Pesto-Bürger! Was das ist? Einfach total lecker!

Aber now for something completely different:

Nach der absolut Kacka-Pipi-Misti-Kram-Grippewelle hat sich die Familie Gabriel kurz vor dem Auftritt im Open Stage endlich wieder so halbwegs berappelt – tja und daher haben wir uns alle auch so tierisch auf den Abend und die Leute und die Musik und Zeug und Kram gefreut!

Und was soll man sagen: Genauso goil wurde es ja dann auch! Wer da war, weiß das, und wer net, der kommt einfach nächstes mal vorbei!

Ein paar subjektive Eindrücke des Abends, absolut unvollständig, wer etwas hinzufügen möchte, ist gerne eingeladen im Gästebuch Ergänzungen zu hinterlassen!

- Meisterhafte Arbeit an der Konsole und an einem echten Fotoapparat mit SchwarzWeißFilm!

- Endlich wurde es tatsächlich wahr: Balisto und Tuborg! Wie wunderwunderschön!

- Das Dietzenbacher-Lindenweg-Proberaum-Sitzgruppen-Couch-Revival!

- Öli und Heiko kamen etwas spät, aber genau richtig!

- ...

Jetzt geht’s weiter am 12. April mit X-it im Südbahnhof!

Und am 18. April wird dann endlich die IceBucketChallenge eingelöst: Die Familie Gabriel kommt ins Bärenstübbsche nach Königstätten. Hier werden wir unsere Ankündigung wahr machen: Der Komplett-Erlös geht an die Berliner Charité.

Also los! Wir freuen uns auf euch!!!

 

12.03.2015

X-it-Blog #Jan:

Sonntag. Der siebte Tag der Woche. Ein Tag zum Ausruhen, Kraft tanken und erholen.

Am Sonntag schläft man lange, erwacht am späten Vormittag durch den Duft von Kaffee, sitzt im Pyjama lange am Frühstückstisch und startet nach eben einem ausgedehnten solchen gegen Mittag in den Tag.

Sonntag, 8. März 2015. Ein Sonntag mit “Diggin´Gabriel”. Mein Sonntag.

Der Wecker klingelt um 7:00 Uhr in der Nacht. Aufstehen, schneller Kaffee im Stehen, ab unter die Dusche, um 8:30 Uhr sollen wir im Darmstädter Theaterfoyer aufbauen. Kein Stress.

Das Wetter ist umwerfend und die Autobahn für die nächsten 80 Kilometer sonnig und frei. Als ich tatsächlich um halb neun in der Tiefgarage des Theaters eintreffe sind Olli, Günter, das Management und die gesamte Technik schon eingetroffen. Hervorragend.

Die Anlage wird bereits verkabelt. Keyboardburg und Tieftonsektion stehen bereits. So langsam treffen die Thekenkräfte ein und so komme ich zum zweiten Kaffee des Tages.

Nach und nach tröpfeln auch Ina, Ebi und Geo in die Kulisse. Also Kaffee beiseite und Verstärker und Schlagzeug aus der Tiefgarage in den vierten Stock schleppen.

Die Jungs und Mädel sind ausnahmslos gut drauf. Alle, trotz bereits mehreren Wochen andauernden Grippen und Erkältungen, freuen sich auf das nahende Konzert.

10:30 Uhr. Die Gäste treffen ein und das altehrwürdige Theaterfoyer füllt sich zusehends.

11:00 Uhr. Der erste Ton, alles passt. Die ersten im Publikum beginnen mitzuwippen, die Band ist gut drauf und das steckt an. Das Publikum goutiert die Stücke mit angenehmem Applaus. 

Im vierten Stück auf einmal ungläubige Blicke. Irgendwie klingt der Rhythmus nicht wie gewohnt. In das straighte Schlagzeug mischen sich abstruse Off-Beats, ein undefinierbares Rasseln stört die sonst gewohnte Taktsicherheit. Meine Blicke erreichen einen lachenden Geo, der kopfnickend auf einen Mitsiebziger am linken Bühnenrand zeigt. Dieser Herr, ausgerüstet mit mehreren Rasseln macht voller Enthusiasmus seinen eigenen Rhythmus. Also - die Monitore lauter gedreht und wir finden wieder in gewohnte Taktfrequenzen...

Das erste Set verfliegt geradezu und alle gehen in eine kurze Pause.

Zweites Set.

Dort haben wir die rockigen Nummern Herrn Gabriels hin verfrachtet. Die ersten Tänzer lassen nicht lange auf sich warten und bald tanzt der gesamte Vorbühnenbereich in weichem Vorfrühlingssonnenlicht. Ruhigere Stücke, wie das von Olli für Bass und Gesang arrangierte “Here Comes The Flood” beantwortet das Publikum mit stehendem Applaus. Auch der  unbekannte Percussionist lauscht andächtig und setzt für dieses Stück einmal aus.

Zur Zugabe “In Your Eyes” und dem abschließenden “Solsbury Hill” hält es keinen mehr auf den Stühlen und die Zuhörer bedanken sich mit minutenlangem Applaus.

“Vielen Dank, vielen lieben Dank! Wir kommen gerne wieder ;)”

Nach anderthalb Stunden Abbau und einer sehr ruhigen Heimfahrt bin ich am Nachmittag wieder zu Hause.

Nicht die schlechteste Art einen Sonntag zu verbringen.

Euer Jan

 

22.02.2015

X-it-Blog #Olli:

Mittwoch, 18.02.2015, 10:38h: der Olli freut sich schon den ganzen Morgen auf die Generalprobe für den Bürgerhaus-Auftritt in Dietzenbach am Samstag, da kommt die Mail vom Ebi: Fieber, heute keine Probe! Na toll! ...egal, dann halt zu viert! Im Proberaum angekommen wird klar: auch Geo ist angeschlagen, hustet, hat keine Stimme... das wird ja immer besser! Aber Geo gibt alles, Xit hat eine super Probe, die letzten Übergänge von Song zu Song werden noch neu arrangiert und die Vorfreude steigt – bis Samstag sind wir sicherlich alle wieder gesund! ...

Freitag, 20.02.2015, 15:13h: noch eine Mail vom Ebi: noch immer 40° Fieber, 15:21h: auch Geo kündigt an, er habe Sprechverbot vom HNO! Das kann ja heiter werden – aber noch sind es gute 24 Stunden bis zum Soundcheck – es wird schon klappen – es wäre ja nicht das erste Mal !

Samstag, 21.02.2015, 16:15h: der große Tag, Olli wird vom Rainer und der schon anwesenden Crew in Empfang genommen – ob es was Neues von Ebi oder Geo gibt – hmm, nöö – zumindest keine Absage! Also gut – mal sehen... Während Olli aufbaut, kommt Geo und flüstert laut ein „hhhhhaaaallloooohhh“ ...ok – anwesend, arbeitsfähig, aber nicht voll auf der Höhe! Olli ist beeindruckt, mit wie viel Power Geo trotzdem sein Schlagzeug reinschleppt und mit dem Aufbau beginnt... Dann, kurz danach ist auch Günni da, der hat heute Geburtstag – und straaaahlt! 

Herzlichen Glückwunsch – allgemeines Ärmeln und Herzen, dann geht’s weiter – und dann, kurz vor Fünf: Ebi und Jan kommen – Ebi sieht eigentlich ganz OK aus – aber beim Schleppen merkt man: oh jeeeeee... aber Ebi gibt alles, wirklich alles, und mit Hilfe einer fantastischen und sehr entspannten Crew (danke hier nochmal an das Team vom Bürgerhaus) und dem großartigen Tonmeister Stefan Hildenbeutel, die jede Anfrage der Musiker bezüglich irgendwelcher ton- und lichttechnischer Sonderwünsche lächelnd mit einem „na klar“, einem „kein Problem“, oder einem „machemergleich“ beantworten, ist die Bühne und das Instrumentarium pünktlich zum Essen um 19:30 fertig! Boah! Auch Rainer ist die ganze Zeit präsent, nimmt, was immer ansteht, in die Hand, um den Musikern den Rücken freizuhalten – so kann’s vielleicht doch gut werden! Nach dem Essen steigt die Spannung irgendwie schon, man hat mal durch den Vorhang gelunst und – wow – die Halle hat sich schon gut gefüllt, aber irgendwie ist doch die Sorge da, ob X-it heute dem besten Publikum der Welt das bieten kann, für was alle gekommen sind: eine kraftvolle Rock’n-Didge-Show... Ebi legt sich vorm Auftritt nochmal kurz hin um den Akku etwas nachzuladen – Geo kommt eher nicht zur Ruhe – ahnt wohl, dass es schwer werden wird wieder hochzufahren, wenn er einmal im Ruhemodus ist... Günni, Jan und Olli sind beeindruckt!

Ok, 20:50h, die Trailer-CD läuft bereits und die Band – heute durch Olli Schön am Saxophon ergänzt – steht in der Backstage und weiß: Jetzt gibt es kein Zurück, aber wir können uns auf einander verlassen! Und dann beginnt das Konzert: Das Publikum ist einfach spitze – gleich vom ersten Song an kommt so viel Positives zurück und Ollis sorgenvolle Blicke in Richtung Ebi und Geo werden seltener, denn es läuft alles prima!

X-it hat einen riesen Spaß, das Publikum trägt die Band und die folgenden drei Stunden verfliegen einfach so! Besonderes Highlight: Olli Schöns Saxophon-Solo bei Shine On You Crazy Diamond. Mensch, das ist wiedermal so ein magischer X-it-Abend !

...dann, letztes Lied, große Verbeugung, runter von der Bühne, aber das Publikum lässt die Band nicht gehen! Also nochmal hoch! Ebi, alles OK? Geo, kannst Du noch? – Na klaaaaaaaaaaaaaar, ab zu In the Air Tonight und zum besten Publikum der Welt – da, wo X-it einfach am liebsten ist!

24.01.2015

X-it-Blog #alle:

also nochmal, weil’s wirklich stimmt:

vielen vielen dank dafür, dass ihr uns auch im letzen jahr sooo super unterstützt habt - auch und gerade bei der DG-family !!!

die DG - weihnachtsfeier im wiener hof war sensationell und für uns der musikalisch-besinnliche höhepunkt der eher hektischen vorweihnachtszeit!

und jetzt lassen wir 2015 etwas gemütlicher angehen, aber keineswegs grundgelangweilt, sondern mit echt feinen vorhaben... davon später mehr!